Nächste Fahrtage

Berliner Eisenbahnfreunde e.V. auf der Mecklenburgischen Südbahn

Am 5. und 6. August 2017 fand im Agroneum in Alt Schwerin ein internationales Dampftreffen statt. Passend dazu wurden an beiden Tagen vom Verein Historische Eisenbahn Westmecklenburg e.V. Fahrten mit der Dampflok 131.060 und einer vierteiligen Garnitur Nebenbahnwagen, bestehend aus unseren Wagen 3, 5, 7 und 11 angeboten.

Die Berliner Eisenbahnfreunde e.V. waren neben den Wagen auch mit 6 Kollegen vor Ort, die als Heizer auf der Lok bzw. als Zugführer und Schaffner ehrenamtlich ihren Dienst versahen.
Die Fahrten wurden auf der Mecklenburgischen Südbahn zwischen den Bahnhöfen Karow und Malchow durchgeführt. Zentraler Punkt in der Mitte war Alt Schwerin mit dem dort stattfindenden Dampftreffen. Von dort aus wurden Karow bzw. Malchow am Samstag je sechsmal und am Sonntag fünfmal angefahren.
Leider wurde von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns der Personenverkehr auf dieser reizvollen und einst wichtigen Bahnlinie im Jahr 2015 abbestellt. Das hat leider Spuren hinterlassen. Die einst prächtigen Backstein-Bahnhofsgebäude sowohl in Karow als auch in Malchow zeigen unübersehbar die Spuren des Verfalls. Eingeschlagene Fenster und undichte Dächer nebst den damit verbundenen kreativen Bemühungen div Farbkleckser sind ein mehr als trauriger Anblick. Aus einer ehemaligen Dienstwohnung des Malchower Bahnhofs wehten die Gardinen aus den eingeschlagenen Fenstern – ein Anblick, der der im Zug mitfahrenden Frau des einstigen Bahnhofsvorstehers beinahe die Tränen in die Augen trieb. Das war einmal ihr Wohnzimmerfenster gewesen.

Einige der Fahrgäste in den gut besuchten Zügen hatten einen beruflichen Bezug zur Strecke und wollten die Gelegenheit nutzen, diese einmal wieder zu befahren, wie in den alten Zeiten. Da passten dann auch die Formsignale zu unserem Dampfzug. Ein Relikt aus der DDR-Vergangenheit waren dann auch die beiden Transportpolizisten der IG VEB Schwellenschutz, die filmreif vor der Abfahrt des Zuges mit einem originalen Wartburg der Volkspolizei vorfuhren und die Züge den ganzen Tag begleiteten. Dabei wurden dann auch so einige Verwarnungsbescheide ausgestellt… Das Berliner Zugteam möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, sich bei den beiden Trapos herzlichst zu bedanken, die Zusammenarbeit hat nicht nur uns sehr viel Spass bereitet. Vielen Dank auch für den Geleitschutz, den Ihr unserem Zug auf der letzten Fahrt nach Malchow mit Eurem Fahrzeug auf der parallel zur Bahnlinie verlaufenden Landstrasse gegeben habt. Da dürften so einige Megabyte Bildmaterial zusammengeknipst worden sein.

Aber auch bei den Fahrgästen auf der uns bisher unbekannten Strecke möchten wir uns bedanken, sie waren ein tolles Publikum.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Politiker in Schwerin eines Besseren belehren und die Strecke wieder regelmässig befahren lassen, dem Tourismus kann es nur gut tun! Wir wünschen allen Unermüdlichen, die sich für die Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Mecklenburgischen Südbahn einsetzen, viel Kraft und Enthusiasmus, was manchmal dann doch zum Erfolg führt.

Für die Bilder bedanken wir uns bei Herrn K. Tatzel, Berlin.

Text: HGo