Newsletter Frühling 2013

Nächste Fahrtage

Fahrplan

Mitglieder gesucht!

Wir suchen noch Eisenbahn-interessierte, die uns bei der ehrenamtlichen Tätigkeit in Basdorf unterstützen würden. Sei es an Veranstaltungstagen im Gastronomiebereich, beim Ordnungsdienst oder samstags in den Werkstätten oder bei Führungen - Helfende Hände sind immer gerne gesehen.

Bei Interesse können Sie sich gerne an einem Samstag zwischen 11 und 17 Uhr bei uns im Büro in Basdorf melden. Wenn Sie uns als förderndes Mitglied unterstützen möchten, können Sie sich unseren Informationsflyer mit Beitritts-erklärung hier herunterladen.



Liebe Eisenbahnfreundinnen und Eisenbahnfreunde,

mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen Einblicke in unsere Arbeit und aktuelle Themen des Verein geben. Sie sollten dieses Jahr noch einmal für eine Dampfzugfahrt mit der Dampflok Ampflwang auf der Heidekrautbahn nutzen. Die Fristen unserer Dampflokomotive Ampflwang werden dieses Jahr endgültig ablaufen.

Hauptuntersuchung der Dampflok 65 1057

Für eine erneute Inbetriebnahme der Ampflwang wäre eine Hauptuntersuchung notwendig, die wir aufgrund neuer gesetzlicher Anforderungen nicht mehr durchführen lassen wollen. Ab dem 1. Dezember 2014 dürfen nur noch Schienenfahrzeuge mit einer induktiven Zugbeeinflussung (PZB) eingesetzt werden, unabhängig von der Höchstgeschwindigkeit. Diese Regelung wird massive Auswirkung auf den historischen Verkehr haben.
Aufgrund der kompakten Bauweise unserer Ampflwang sehen wir keine Möglichkeit die notwendigen technischen Einrichtungen an unserer Dampflok zu installieren. Der Vereinsvorstand hat sich daher entschlossen Kostenvoranschläge für die Hauptuntersuchung unserer Dampflokomotive 65 1057 einzuholen. Anschließend sollen Fördermittel zur Sicherstellung der Finanzierung eingeworben werden. Hierfür sind natürlich auch weitere Eigenmittel notwendig, die wir seit einiger Zeit verstärkt sammeln. Wir gehen jedoch davon aus, dass mindestens ein Teil des Jahres 2014 mit Diesellokomotiven gefahren werden muss, bis die 65 1057 auf der Heidekrautbahn dampfen kann.

Hauptuntersuchung der Diesellok V60 (106 238-9)

Die Arbeiten zur Aufarbeitung unserer Diesellok V60 (106 238-9) laufen auf Hochtouren. Die Lok befindet sich zur Zeit „nackt“ ohne Vorbauten im Hubstand, um weitreichende Arbeiten am Rahmen und Laufwerk durchführen zu können. Die Achsen wurden bereits erfolgreich geprüft. In der nächsten Zeit werden weitere Komponenten aufgearbeitet und in der wärmeren Jahreszeit umfangreiche Blecharbeiten durchgeführt.

Bahnbetriebswerk Basdorf

Der Erfolg der Niederbarnimer Eisenbahn AG bei der Ausschreibung zweier Dieselnetze in Brandenburg wird zu einer deutlichen Ausweitung der Wartungs- und Werkstattkapazitäten in Basdorf führen. Der Flächenbedarf der NEB wird nicht ohne Auswirkungen auf die Flächen des Heidekrautbahn-Museum bleiben. Wir wollen im Dialog versuchen, die für uns notwendigen Flächen und Gleise, auch zukünftig für uns zu erhalten. Wobei auch die finanziellen Belastungen tragbar bleiben müssen.

175 Jahre Eisenbahn in Preußen

Vor 175 Jahre fuhr der erste Dampfzug von Potsdam nach Berlin. Am 22.09.1838 verkehrte der erste Dampfzug in Preußen von Potsdam nach Zehlendorf. Am 29.10.1838 erreichte der erste öffentliche Dampfzug auch Berlin.
Wir meinen ein Grund zum Feiern!
Wir wollen in diesem Jahr an dieses Jubiläum erinnern und stehen mit der Deutschen Bahn AG in Kontakt für eine entsprechende Veranstaltung.
Vor 25 Jahren fuhr unser Dampfzug auf einem Teilstück der Stammbahn zwischen Zehlendorf und Düppel. Eine Fahrzeugausstellung in Zehlendorf und später in Wannsee erinnerte an die erste Eisenbahn Preußens. Mit einer Fahrzeugausstellung in Potsdam wurde ebenfalls aber noch getrennt von Berlin (West) an die Eröffnung der Eisenbahn zwischen Berlin und Potsdam erinnert. Große Teile der damaligen Ausstellungsfläche sind jetzt mit einem Einkaufszentrum am Potsdamer Bahnhof bebaut. Einige Teile der ältesten Bahnwerkstätten in Preußen sind nur noch Ruinen. Lediglich ein restaurierter Wasserturm am Einkaufszentrum zeugt von 175-jähriger Eisenbahngeschichte.

Defekte Achsfeder der Dampflok Ampflwang wurde repariert

Vor ein paar Tagen ist die reparierte Feder der Ampflwang aus dem Federwerk Bischoff in Staßfurt zurückgekommen. Die Prüfzeugnisse liegen uns auch vor. Der Einbau soll nun umgehend erfolgen. Wir müssen jedoch vor einer Inbetriebnahme alle Achsen neu einstellen und das demontierte Bremsgestänge wieder komplettieren. Mit anderen Worten: schwere Schlosserarbeit, die von unseren Vereinsmitgliedern in einer ungeheizten Halle und in einer noch kälteren Untersuchungsgrube durchgeführt werden muss. Erst nach Abschluss der Arbeiten kann die Fahrwerksfrist verlängert werden. Daher rechnen wir erst mit einer Inbetriebnahme der Lok vor unserem Hamsterzug nach Schmachtenhagen am 1. Mai. Der dortige Bauernmarkt hat übrigens einen neuen Eigentümer, der schon mit der Modernisierung der Anlage begonnen hat.

Neues Buchungssystem für Fahrkarten

In diesem Jahr haben wir ein neues Buchungssystem für unsere Fahrkarten. Die kostenlose Reservierung von Fahrkarten hatte im letzten Jahr für größere Probleme gesorgt. Zwar waren bei unseren Schienenbusfahrten als auch bei den Fahrten im Advent alle Züge ausgebucht, jedoch fuhren dann bei den Schienenbusfahrten so wenig Fahrgäste mit, dass eine Kostendeckung nicht erreicht werden konnte. Bei den Nikolausfahrten blieben bis zu 2 Wagen leer. Im Vorfeld hatten wir jedoch wochenlang interessierte Fahrgäste abgewiesen. Diese Entwicklung können wir wirtschaftlich nicht länger tragen. Wir haben uns daher entschlossen, ein Buchungssystem einzuführen, wie es bei der Deutschen Bahn und auch bei anderen Kulturbetrieben üblich ist.
Unsere Fahrgäste bestellen zukünftig online oder telefonisch die gewünschten Fahrkarten und erhalten per Post oder online die entsprechende Rechnung. Nach Zahlungseingang erfolgt dann der Versand der Fahrkarten. Lediglich in der Woche vor der Fahrt können dann, sofern noch Plätze vorhanden sind, Sitzplätze reserviert werden. Die Bezahlung erfolgt dann wie bisher im Zug. Auch ohne Anmeldung kann man mit uns fahren, jedoch ohne Sitzplatzgarantie. Durch das Modell der Vorkasse erwarten wir eine deutlich höhere Termintreue bei den buchenden Fahrgästen. Bei den Schienenbusfahrten werden die Rechnungen erst versandt, sofern die Mindesteilnehmerzahl (40 Fahrgäste) erreicht wird, sonst wird die Fahrt abgesagt, um den Verein vor wirtschaftlichen Schäden zu schützen. Frühes Anmelden sichert also die Durchführung der Schienenbusfahrten zu Eisenbahnmuseen in Berlin und Brandenburg. Es werden in diesem Jahr keine Buchungs- oder Versandkosten erhoben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Berliner Eisenbahnfreunde e.V.