Nächste Fahrtage

Die Vereinshistorie

1978

Im Sommer 1978 gab das Reinickendorfer Bauamt Planungen bekannt, zur Bauausstellung „Interbau `84“ einen Bummelzug zwischen Tegel und Lübars verkehren zu lassen. Diesen Artikel hatte ein Nordberliner, der spätere Vereinsgründer gelesen und nun weitere Berliner gesucht, die mit ihm dieses Vorhaben in die Tat umsetzen wollten. Nach einigen Treffen einer Interessengemeinschaft war es am 27. Oktober soweit, der Verein „Berliner Eisenbahnfreunde“ wurde im Reinickendorfer Hotel Central gegründet.

1979

Im Juni wurde der erste Personenwagen von der DB beschafft, aus dem der Buffetwagen (Wagen1) entstand. Als erste Lok (V14 001) des Vereins konnte die Diesellok des Spandauer Orenstein & Koppel-Werks erworben werden. Diese ersten Fahrzeuge fanden in einer Lackierhalle der Waggon-Union (WU) in Berlin-Borsigwalde ein neues Domizil. Bei einem Tag der offenen Tür konnte sich der Verein erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

TdOT WU 1979

1980

Drei weitere Personenwagen, ebenfalls sog. Donnerbüchsen, konnten von der polnischen Staatsbahn PKP gekauft werden. Durch Eigenbedarf der WU an der dem Verein zur Verfügung gestellten Halle, bezog der Verein das Gelände der Reinickendorfer Industriebahn (RIB) an der Waldstraße. Im September wurde die französische Ausstellung „Welt der Bahnhöfe“, erweitert um einen Berliner Teil, in der staatlichen Kunsthalle unter Beteiligung der Berliner Eisenbahnfreunde präsentiert. Ebenfalls im September wurde eine Hanomag-Dampflok in Ampflwang (Österreich) von den Wolfsegg-Traunthaler-Kohlenwerken (WTK) gekauft.

1980-Lokschuppen Waldstraße1980-Lok Hanomag in Ampflwang

1981

Eine Schienenbusgarnitur, bestehend aus dem Triebwagen VT 95 9396 und dem Beiwagen VB 142 307 wurde von der DB erworben. Die Personalschulungen fanden bei der DB statt und mit BEF-eigenem Personal wurde die Triebwagengarnitur auf dem Schienenweg nach West-Berlin gefahren. In der Stresemannstraße in Kreuzberg wurden Räumlichkeiten für die Geschäftsstelle angemietet. Zum Jahresende wurde der Verein als Nebenanschlussbahn mit eigener Betriebsführung anerkannt. Die Streckenlänge betrug ca. 30 Meter!

1982

Im Juni fuhr der erste vom BEF gecharterte Sonderzug nach Minden. Gefeiert wurde 75 Jahre BZA-Minden. An vier Sonntagen im September wurden anlässlich des Jubiläums „750 Jahre Spandau“ auf der Siemens-Güterbahn zwischen der Insel Eiswerder und Gartenfeld erstmalig Museumsbahnfahrten durchgeführt. Der Betrieb wurde mit der V14 und drei Wagen sowie dem Schienenbus durchgeführt. Unterstützend war auch die Siemens-Lok (Bügeleisen) beteiligt. Ebenfalls wurde in diesem Jahr der Packwagen (Wagen 5) von den Eisenbahnfreunden Wetterau erworben. Ende Oktober wurde die Dampflok von Ampflwang in die Hauptwerkstatt der ÖBB nach Knittelfeld gebracht. Dort begannen die Arbeiten der Hauptuntersuchung.

1982-Ankunft VT+VB 1982-Eiswerder

 

 

1983

In diesem Jahr fanden Fahrten mit dem VT95 auf der kurzen Strecke der Reinickendorfer Industriebahn statt. Ein weiterer Personenwagen (Wagen 6) wurde beschafft. Ebenso eine Kleinlokomotive (Erich), die auf dem AEG-Gelände an der Brunnenstraße in Berlin Wedding im Einsatz war. Erste Planungen zusammen mit der Neukölln-Mittenwalder Eisenbahn AG (NME) zu einem Museumsbahnbetrieb während der Bundes-Gartenschau `85 werden aufgenommen. Die Planungen werden jedoch Anfang des Jahres 1985 wieder verworfen.

1983-Kleinlok Erich

1984

Anfang Januar übernimmt die BVG den Betrieb der S-Bahn in West-Berlin. In Deggendorf wird der Neubaukessel für die Dampflok fertiggestellt. Zu der Jubiläumsveranstaltung „100 Jahre Eisenbahndirektion Hamburg“ verkehren zwei gecharterte Sonderzüge. Im Mai nimmt der BEF an einer Sonderfahrt des Deutschen Modelleisenbahnverbandes der DDR (DMV) teil, Ziel ist die Heidekrautbahn. Dem Verein wird eine weitere Dampflok angeboten. In der dunklen Jahreszeit starten die Film- und Dia-Abende.

1984-Stehkessel und Feuerkiste

1985

Nach einer 1100km langen Reise auf einem Spezialtransportwagen trifft nach erfolgter HU die Dampflok aus Österreich in Berlin ein. Am 28. April findet bei typischen Aprilwetter die feierliche Inbetriebnahme mit Taufe der Lok statt. Sie erhält den Namen „Ampflwang“. Die Wiederinbetriebnahme hat die immense Summe von 518TDM verschlungen. Zum Jubiläum „150 Jahre Eisenbahn in Deutschland“ fährt ein gecharterter Sonderzug nach Nürnberg. An einem Dezemberwochenende findet im Bahnhof Lichterfelde-West eine Modellbahnausstellung mit dem Thema „Kavalkade Nürnberg 1985“ statt. Es werden an beiden Tagen weit mehr als 10.000 Besucher gezählt.

1985-Taufe Ampflwang_02

 1985-Taufe Ampflwang_01

 

1986

Am Himmelfahrtstag kommen trotz Warnungen wegen radioaktiven Regens nach einer Kernreaktorexplosion in Tschernobyl, 4000 Besucher auf das Vereinsgelände an der Waldstraße. Die 1984 angebotene und 1985 gekaufte Dampflok der Eschweiler Bergwerksverein AG trifft in Berlin ein. Die Dampfzugfahrten mit der Ampflwang werden auf dem Vereinsgelände durchgeführt. Ende Oktober unterstützt der BEF mit der V14 die WU beim Roll-Out der neuen S-Bahn (BR480).

1986-Lok Bergbau

1987

Anläßlich des Stadtjubiläums „750 Jahre Berlin“ werden verschiedene Fahrzeuge an zwei Orten ausgestellt. Der Buffetwagen wird vor dem Hamburger Bahnhof, in dem die Ausstellung „Reise nach Berlin“ zu sehen ist, ausgestellt. Der Wagen 6 und der Güterwagen NME 113 werden in der Ausstellung „Mythos Berlin“ auf dem Gelände des Anhalter Bahnhofs aufgestellt.Auf einem Schienenkreis, der um die Siegessäule gelegt wurde, werden Kulissen der Revue „SternStunden“ mit der Kleinlok „Erich“ verschoben. Nach Beendigung der Ausstellung am Anhalter Bahnhof kann ein Einheits-Abteilwagen als „Mietentgelt“ übernommen werden.

1988

Das Jahr beginnt mit dem Kauf der Köf 4280 bei AEG-Telefunken in Kassel-Bettenhausen. Zu Himmelfahrt wird die Lok der Öffentlichkeit vorgestellt. Erstmals beteiligt sich die DR mit einer Diesellok (V180) an der Fahrzeugausstellung auf dem Vereinsgelände. Ein Jahr vor dem Fall der Mauer öffnet sich die Gleissperre, somit kann der Dampfzug erstmals das Vereinsgelände verlassen und auf dem Stammgleis bis zur Übergabestelle DR/RiB fahren. Zum 150-jährigen Jubiläum der Eisenbahn in Preußen befördert der Dampfzug auf der Strecke Zehlendorf-Süd – Düppel innerhalb von 3 Tagen mehr als 20.000 Fahrgäste. Weitere Fahrzeuge nehmen an einer Fahrzeugausstellung in der Bahnmeisterei in Zehlendorf teil. Unter anderen wird auch der Wagen 6 mit den neu eingebauten Hubliften für die Beförderung von Rollstuhlfahrern erstmals gezeigt. Im Oktober nimmt der BEF mit dem Museumszug an der „Dampflokromantik“ im Bf. Wannsee teil. Der Sonderzug nach Celle anläßlich „10 Jahre BEF“ wurde in Berlin von der Lok 52 6666 gezogen. Bei der Eröffnung des 2. Lokschuppen des MVT (heute DTM) ist der Verein mit der Ampflwang und dem Buffetwagen vertreten. Mit einer Modellbahnausstellung im Bahnhof Lichterfelde-West wird das Jübiläumsjahr „10 Jahre Berliner Eisenbahnfreunde“ abgeschlossen.

1988-Eröffnung zweiter Lokschuppen MVT

  1988-Ampflwang+020201 im Technikmuseum

 

1988-150Jahre in Zehlendorf Süd

1989

Busfahrt (Studienfahrt) nach Riesa in Zusammenarbeit mit dem Reisebüro der DDR zur Eisenbahnparade der DR am 9. April. Während im November in und um Berlin die Mauer fällt, muß auf Grund wiederkehrender Vandalismusschäden das Betriebsgelände eingezäunt werden. Auch in diesem Jahr fand wieder eine Modellbahnausstellung in Lichterfelde-West statt, Motto: Die Eisenbahnparade der DR in Riesa. Im Jahr 1989 zeichnet sich eine gewisse „Ruhe vor dem Sturm“ ab, was das neue Jahrzehnt bringen wird, ist noch nicht abzusehen.

1990

Durch die politische Wende in der DDR ergeben sich natürlich neue Wege und Ziele für den Verein. Studienfahrten werden jetzt mit dem DMV zusammen durchgeführt. Am 26. Mai verkehrt ein Deutsch-Deutscher Museumszug mit der 74 1230 und dem Veltener Traditionszug auf dem Gelände in Reinickendorf. Es durfte jetzt auch weiter gefahren werden, nun bis zum Güterbahnhof Reinickendorf. Damit ist die Fahrstrecke auf 4,4km angewachsen. Auch auf Reichsbahngleisen wird ein Traum verwirklicht: erstmals verkehrt unser Dampfzug auf der Strecke zwischen dem S-Bahnhof Tegel und Lübars (zunächst bis zur Finsterwalder Str.). Dieser Traum war 1978 eigentlich der Auslöser der Vereinsgründung… Von der NVA konnten drei Wagen übernommen werden: ein 4-achsiger Speisewagen, ein 2-achsiger Personenwagen der ehem. Oderbruchbahn (Wagen 9) und ein 4-achsiger Güterwagen, der als Garagenwagen diente. Der Wagen 6, ein mit Hubliften ausgestatteter Personenwagen konnte in Betrieb genommen werden. Erstmals ist es auch für Rollstuhlfahrer möglich, an Museumsbahnfahrten teilzunehmen.

1990-74 1230 in der Waldstraße

1990-Zugpersonale aus Ost- und West

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1991

Am 18. und 19. Mai verkehrte unser Dampfzug erstmals außerhalb Berlins. Gefahren wurde auf der Strecke zwischen Rosenthal und Basdorf anlässlich „90 Jahre Heide-krautbahn“. Ein an der Ampflwang ausgelaufenes Stangenlager konnte mit Hilfe der Mitarbeiter des Bw Basdorf über Nacht neu gegossen werden. Von der DR wird die Personenzugtenderlok 65 1057 betriebsfähig erworben. Zwei Personenwagen der Holzbauart werden angekauft (Wagen 11 und 12).

1991-Wilhelmsruher Damm1991-Im Bw Basdorf

1991-65 1057-2 im Bw Cottbus

1992

An der Quickborner Straße wird der Haltepunkt „Jugendfarm Lübars“ eingerichtet. Im Rahmen einer Plandampf-Veranstaltung zieht 65 1057 wieder Planzüge in Vorpommern. Für eine geplante Fahrzeughalle auf dem Gelände an der Waldstraße wird eine Stahlträgerkonstruktion erworben. Der Straßenbahntriebwagen wird an den Denkmalpflege Verein Nahverkehr (DVN) abgegeben.

1993

Am 29. Oktober zog die Ampflwang ihre letzte Fuhre, eine neue Hauptuntersuchung wurde fällig. Vom Bayerischen Eisenbahnmuseum Nördlingen konnte ein Personenwagen mit geschlossenen Übergangsbühnen erworben werden. Ein vierachsiger Schlafwagen der Mitropa wurde ebenfalls erworben. Er dient als Übernachtungsquartier für aktive Mitglieder. Zum Jahresende verließ der Verein den BDEF und wurde Gründungsmitglied im Verband Deutscher Museums- und Touristikbahnen e.V. (VDMT).

1994

Vom 31.03. bis 05.04. fand in und um Berlin eine Plandampfveranstaltung mit Unterstützung des BEF statt. Schnellzugdampflokomotiven der Baureihen 01, 02 und 03 beförderten Schnellzüge von und nach Berlin. Von unserem Verein wurden am Ostermontag die Pendelzüge auf der Stadtbahn zwischen den Bahnhöfen Zoo und Hauptbahnhof betreut. Die Fahrstrecke unseres Dampfzuges wurde über Tegel hinaus nach Schönholz verlängert. Am 30. August verkehrte der offiziell letzte französische Militärzug vom Militärbahnhof Tegel nach Straßburg. Unsere Dampflok 65 1057 zog ihn von Tegel nach Grunewald. Anlässlich des Bahnhofsfestes in Röbel/ Müritz fuhr erstmals unser Museumszug über die Grenzen Brandenburgs hinaus. Nach 3 Jahren fuhren wir mit unserem Dampfzug wieder auf der Heidekrautbahn.

1994-letzter Franzosenzug

1995

Am 28. Mai wurde der S-Bahnverkehr nach Tegel aufgenommen. Aus diesem Anlass verkehrte auch unser Museumszug auf der Strecke Tegel – Lübars. In Tegel bestand erstmalig die Gelegenheit, von einem Regelzug der S-Bahn in unseren Museumszug umzusteigen. Die Dampflok “Ampflwang” erhielt eine Hauptuntersuchung im Werk Görlitz der DB AG.

1995-HU in Görlitz

1995-Amplwang nach HU

 

1996

Auf Wunsch des Eigentümers des Vereinsgeländes in der Reinickendorfer Waldstraße mussten wir zum Jahreswechsel unser angestammtes Betriebsgelände verlassen. Ein Teil des stillgelegten Bahnbetriebswerkes in Basdorf konnte von der Niederbarnimer Eisenbahn AG angemietet werden. So fand zum letzten Mal am 16. Mai in der Waldstraße unser Frühlingsfest statt. Mit der Instandsetzung der Anlagen in Basdorf wurde begonnen. Gleichzeitig mußte das Vereinsgelände in Reinickendorf geräumt werden. Der Schienenbus VT 95 erhielt in der Waldstraße noch eine Hauptuntersuchung. Am 14. November verließ der erste von drei Zügen mit 13 Personen- und Güterwagen unser Berliner Vereinsgelände mit dem Fahrtziel Basdorf. Letztmalig fand der Weihnachtsmarkt für Eisenbahnfreunde im Bahnhof Lichterfelde-West statt. Zwischen Lichterfelde-West und Potsdam-Wildpark wurden Pendelfahrten angeboten.

1996-Basdorf Wagenhalle

1997

Zur Eröffnung des regelmäßigen Dampfbetriebes auf der Heidekrautbahn konnten am Himmelfahrtstag 5000 Besucher gezählt werden. Mit Fördermitteln der EU konnte die Sanierung und Verlängerung der Lokschuppengrube finanziert werden. Im Oktober konnte ein Personenwagen (Baujahr 1875) vor der Verschrottung bewahrt werden, der nachweislich in Basdorf stationiert war. Der Wagen wurde bei Baumaßnahmen auf dem Güterbahnhof Frankfurter Allee geborgen. Von der Berliner Sektion der Eurovapor konnte die V22 2082 und zwei Personenwagen (Wagen 7 und 14) übernommen werden. Erstmals fanden auf der Heidekrautbahn zwischen Berlin und Schildow Nikolausfahrten mit dem VT95 statt. Vom Bw Pankow wurde ein Kranwagen, ein Personenwagen (Triebwagenbeiwagen) und ein Culemeyer-Straßenroller übernommen. Der Verein wurde als nicht-öffentliches Eisenbahn-verkehrsunternehmen anerkannt

1997-V22

1998

Erstmalig sind die Dampfzugfahrten unseres Vereins unter der Streckennummer 12298 im Kursbuch der Deutschen Bahn AG veröffentlicht worden. Im September fand das 9. Draisinentreffen auf der Heidekrautbahn statt. Bedingt durch Fristablauf absolvierte die 65 1057 im Oktober ihre letzten Fahrten. Nach 17 Jahren zog die Geschäftsstelle von Kreuzberg nach Basdorf um. Von den Delmenhorst-Harpstedter-Eisenbahnfreunden wurde ein dreiachsiger Reko-Personenwagen der DR (Wagen 30) übernommen.

1998-Abschiedsfahrt 65 1057_02

1999

Zu den Eröffnungen des Naturparks Barnim, des Strandbades Wandlitzsee und zur Einweihung der Oder-Havel-Kanal -Brücke und Wiederinbetriebnahme der Strecke Klosterfelde – Groß Schönebeck am 25. September fuhren Dampfsonderzüge. Für Spielfilmaufnahmen wurde unser Dampfzug gemietet. Gedreht wurde mit Otto Waalkes in Blankenfelde und Basdorf für den Film „Otto – Der Katastrofenfilm“. An der V22 wurde eine Hauptuntersuchung begonnen.

2000

Erstmalig wurde Ostersonnabend eine Heidekrautbahnkreuzfahrt durchgeführt, bei der alle befahrbaren Strecken der NEB abgefahren wurden. Der VT95 wurde erstmalig auf der Strecke von Basdorf über Wensickendorf nach Schmachtenhagen eingesetzt. Da der reguläre Regionalbahnverkehr in Wensickendorf endete, wurde extra für diesen Einsatz der Prellbock im Bahnhof Wensickendorf entfernt. Die Hauptuntersuchung der Diesellokomotive V22 2082 wurde abgeschlossen. Die Herbsttagung des VDMT richtete diesmal unser Verein aus. Erstmals wurden Nikolausfahrten auf der Heidekrautbahn mit dem Dampfzug angeboten. Fahrtziel war der Weihnachtsmarkt in Schildow.

2001

Zum erstem Mal fuhr der Dampfzug zum Osterfeuer in Basdorf. Ein ganz besonderes Fahrgefühl war die Veranstaltung „S-Bahn auf Abwegen“. Dabei wurden Stadtbahnwagen von der Ampflwang gezogen. Die Fahrten fanden zwischen Berlin und Schildow statt. Eine große Fahrzeugausstellung zum 100-jährigen Jubiläum der Heidekrautbahn mit zahlreichen Fahrzeugen u.a. BR 01.10 und BR 99 sowie einem Doppelstocktriebwagen fand auf dem Gelände des Bw Basdorf statt. Im August und September verkehrte unser Schienenbus jedes Wochenende im Auftrag der DB AG zwischen Basdorf und Schmachtenhagen. Zum Saisonabschluß am 3. Oktober besuchte uns die Schnellzugdampflokomotive 03 1010. Die letzte Strukturanpassungsmaßnahme des Arbeitsamtes Bernau endete im Heidekrautbahnmuseum. In Neubrandenburg wurde ein Reko-Packwagen der ehem. DR (Wagen 31) angekauft. Seit 2001 sind die Berliner Eisenbahnfreunde auch im www vertreten. Der ehemalige Postwagen aus der Waldstraße (Baujahr 1888) wurde von dem neuen Eigentümer, der Stiftung Post und Telekommunikation, zum Teil restauriert und konserviert und der Öffentlichkeit in Nürnberg vor- und in der Fahrzeughalle ausgestellt.

2002

Am 1. Mai wurde erstmalig mit dem Dampfzug nach Schmachtenhagen gefahren Zu Himmelfahrt fand ein Dampfloktreffen in Basdorf mit 52 8029 und 52 8177 statt. In der Wagenhalle stieg die erste Boogie-Woogie-Steamparty mit Axel Zwingenberger und 18 201, der schnellsten betriebsfähigen Dampflok der Welt. Nach 14 Jahren begegneten sich unsere Ampflwang und 18 201 wieder. Das letzte Treffen war 1988 im MVT und da hieß sie noch 02 0201. Von der AG Märkische Kleinbahn wurde ein Einheits-Abteilwagen übernommen. Dieser soll als Ersatzteilspender dienen. Am Reko-Wagen begann die HU.

2003

Die Dampflok “Ampflwang” erhielt eine neue Kesselfrist und fuhr Ostern einen Sonderzug zum Osterfeuer. Die Dampfzugsaison reicht nun von Ostern bis zum Advent. Am 13. September fuhren wir mit unserem Museumszug und der 35 1019 des Lausitzer Dampflok Club als Sonderzug “25 Jahre Berliner Eisenbahnfreunde e.V.” rund um Berlin. Eine teilrestaurierte Kö I 0260 wurde angekauft.

2003-Nikolausfahrten

2004

An der Ampflwang und der Köf II wurden die jeweiligen Hauptuntersuchungen erfolgreich abgeschlossen. Die zweite Boogie-Woogie-Night mit Axel Zwingenberger war der erste Einsatz der frisch in Dienst gestellten Dampflok, auch wenn sie nur auf dem Gelände im Einsatz war. Im Bw Schöneweide wurde das erste Berliner Eisenbahnfest durchgeführt. Der BEF war mit der V22 und dem Packwagen vertreten.

2005

Im Jahre 2005 wurden weitere Modernisierungsarbeiten an der Ampflwang durchgeführt. So standen weitere Umbauten die der Sicherheit dienen auf dem Arbeitszettel. Durch den Abschluß der HU am Wagen 7 konnte der Wagenpark weiter verstärkt werden. An drei Wochenenden im Advent wurden Nikolausfahrten durchgeführt.

2005-Im Bw Schöneweide

2006

Im August konnte im von der Schließung bedrohten Spandauer Orenstein & Koppel-Werk die dortige Nachfolgerin unserer V14 erworben werden. Somit sind beide Werkloks, die V14 und die MB 200N, bei den Berliner Eisenbahnfreunden erhalten. Anlässlich der 100-Jahrfeier des Bw Schöneweide wurde eine Sonderfahrt zusammen mit den Dampflokfreunden Berlin e.V. und dem Verein Traditionszug Berlin e.V. angeboten. Insgesamt wurden 15 (!) Donnerbüchsen rund um Berlin auf die Strecke geschickt. 3. Boogie-Woogie-Steamparty mit Axel Zwingenberger in der Triebwagenhalle.

Ende Oktober unternimmt der BEF eine Studienfahrt nach Ampflwang (Österreich) und besucht dort die Landesausstellung „Kohle und Dampf“. Ein altes Kesselspeiseventil wird der ÖGEG übergeben. Somit kehrt nach mehr als 25 Jahren wieder ein Teil der „Hanomag“ in die alte Heimat zurück.

2006-Neue Diesellok

2007

Im Januar finden Dreharbeiten für den später oscarprämierten Kurzfilm „Spielzeugland“ statt. Für die Produktion „Suchkind 312“ werden im Bf. Mühlenbeck einige Szenen gedreht. Mit dabei sind die Dampflok 03 1010 aus Halle und die Schauspielerin Christine Neubauer. Am VT95 wird eine Hauptuntersuchung in Eigenleistung begonnen. Der Wagenzug wird sukzessiv mit einer UIC-kompatiblen Beschallungsanlage ausgestattet. Das Fahrtenprogramm wird weiter ausgedehnt. Mit dem Dampfzug geht es jetzt zum Schlachtefest nach Schönwalde und im Advent erstmals zum Weihnachtsmarkt nach Groß Schönebeck. In einem zweitägigen Lehrgang konnten wir unseren ersten Ehrenlokführer ausbilden.

2008

Das Jahr 2008 ging als das Jahr der Hauptuntersuchungen in die Vereinsgeschichte ein. Die Triebfahrzeuge VT 95 9396, die Kleinlok „Erich“ und die O&K-Diesellok MB 200N konnten nach erfolgreicher Hauptuntersuchung in Betrieb genommen werden. Die Wagen 1, 3 und 14 konnten mit neuen Fristen wieder eingesetzt werden. Der Salonwagen wurde an den Boogie-Woogie-Pianisten und Eisenbahnsammler Axel Zwingenberger verkauft. Die HU am Reko-Wagen (Wagen 30) wurde abgeschlossen. Am Himmelfahrtstag wurde das 30-Jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Mit dabei waren ein Triebwagen der NEB, ODEG und die 52 8177 von den Dampflokfreunden.

2008-MB200N zugelassen

2009

Im Schienenbus wurde eine GSM-R Zugfunkanlage eingebaut. Durch ein Zugunglück im Bereich des Bahnhofs Karow (Güterzug/Regionalbahn) konnte der BEF nicht am Frühlingsfest im Bw Schöneweide teilnehmen. Erstmals führte die romantische Adventsfahrt auf das Vereinsgelände. Geboten wurden Lagerfeuer, Grill, Bastelecke, Vorlesungen und zum Schluß eine Feuershow.

2010

Der VT95 wurde mit einer Indusi/PZB 90 ausgerüstet und entspricht nun den Vorgaben des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA). Durch Vermittlung konnte eine DR V60 erworben werden, die nun ihrer Hauptuntersuchung entgegen sieht. Bedingt durch den langanhaltenden strengen Winter verzögerten sich sämtliche Arbeiten, daher konnte die Ampflwang an der Osterfeuerfahrt noch nicht teilnehmen. Auf Grund vom Gleisbauarbeiten konnten sich der BEF und andere Vereine nicht am Frühlingsfest im Bw Schöneweide beteiligen.

2010-PZB und digitaler Zugfunk VT2010-V60D

2011

Gleich zu Jahresbeginn wurde der VT95 im NEB-Netz eingesetzt. Der Grund dafür war das S-Bahn Chaos, weshalb sich die NEB entschloss einen Triebwagen morgens bis Gesundbrunnen fahren zu lassen. Da dieser jetzt an anderer Stelle fehlte, pendelte unser VT zwischen Wensickendorf und Basdorf. Der neue Fahrpalnflyer erscheint ertsmals in Farbe und auch unsere Homepage wurde neu gestaltet. Im August wird die Hauptuntersuchung am Schienenbusbeiwagen VB 142 abgeschlossen, nach erfolgter Abnahme geht die erste große Fahrt nach Rheinsberg zum Bahnhofsfest. Der Packwagen Pwi-31 erhielt eine HU und konnte zu den Nikolausfahrten wieder eingesetzt werden. In diesem Jahr waren alle Sonderfahrten und die regulären Dampfzüge sehr gut besucht und schon zeitig ausgebucht. Dazu trug die Feier aus Anlaß des fünften Geburtstags des Berliner Hauptbahnhofs bei.

2011-VB142 fertig

2012

Im Januar beginnt die HU der V60, der Wagen 11 bekommt ebenfalls eine HU. Dabei soll sich das Erscheinungsbild ändern. Nach seiner Fertigstellung soll er sich im Zustand der Generalreparatur bei der DR mitte der 1950er Jahre zeigen.
Schon im März erreicht uns die erste Hiobsbotschaft, der Oberhavel-Bauernmarkt hat Insolvenz angemeldet und somit bricht ein wichtiges Fahrziel weg. Im Mai wird eine Reportage für die Fernsehserie “Eisenbahn-Romantik” des SWR gedreht. Nach der Ausstrahlung kommen an mehreren Wochenenden unzählige Besucher, so das die Museumsführer völlig überlastet sind.
Auch in diesem Jahr können wir mit der Ampflwang nicht am Dampflokfest im Bw Schöneweide teilnehmen. Neue Netzzugangsrichtlinien fordern digitalen Zugfunk, damit ist die Ampflwang nicht ausgerüstet. Mitte Oktober erreicht uns die nächste Hiobsbotschaft, an der Ampflwang ist eine Achsfeder gebrochen, da der Arbeitsumfang zunächst unklar ist, wird die Abschiedsfahrt im Dezember abgesagt.
 Für die Nikolausfahrten soll eine Ersatzdampflok kommen, was aber aus Gründen der Verfügbarkeit nicht mehr möglich ist.

2013

Die defekte Achsfeder der Dampflok Ampflwang kommt repariert zurück und wird umgehend wieder eingebaut. Die Kesselfrist wurde im August für die nächsten drei Jahre erteilt, jedoch wurden für einen Weiterbetrieb Bedingungen vom TÜV gestellt. Eine letztmalige außerordentliche Verlängerung der Fahrwerksfrist bis zum 31.12.13 erfolgte durch die Bahnaufsicht. Beim Anheizen für die Abnahmefahrt steht die Feuerwehr auf dem Hof, ein Anwohner hatte einen Schornsteinbrand gemeldet…
Erstmalig wird für den Fahrkartenverkauf ein Buchungssystem eingeführt, Fahrkarten werden nur noch gegen Vorkasse verkauft um Mindereinnahmen zu reduzieren.
Im Rahmen einer Jugendfeuerwehrübung wird das Bergen von Verletzten aus der Untersuchungsgrube geübt.
Im Juni findet erstmalig ein Oldtimertreffen statt, leider ist die Resonaz wegen dem verregnetem Wetter schlecht.
Anläßlich des Jubiläums „175 Jahre Eisenbahn in Preußen“ findet eine Schienenbusfahrt von Gesundbrunnen nach Lichterfelde zur Märkischen Kleinbahn statt, auf dem Rückweg wird dem Deutschen Technikmuseum Berlin noch ein besuch abgestattet. Drei Personenwagen, für die keine Aufarbeitungsperspektive vor lag werden verkauft. Die beiden Einheits-Abteilwagen und der Triebwagenbeiwagen der Bauart Civ-34 fanden eine neue Heimat im Erzgebirge.
Am 14. Dezember wird nach den Nikolausfahrten die Dampflok Ampflwang mit Fristablauf abgestellt.

2014

Das Jahr 2014 startet zunächst ohne Dampflok. Die Fahrten im Sommerhalbjahr werden zunächst mit der MB200N und einer angemieteten V60D durchgeführt. Mitte August ist der VT+VB anläßlich eines Musikfestivals in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs. Die ÖGEG hat Kaufinteresse an der Dampflok Ampflwang, sollte es zu einem Verkauf kommen, könnte die Lokomotive in ihre alte Heimat zurück kehren. Es wird überlegt, als Dampflokersatz zunächst die 93 1360 der Wutachtalbahn zu erwerben. Zu den Nikolausfahrten dampft es wieder! Als Gastdampflok konnte die 131.060 aus Ludwigslust gechartert werden. Die in Rumänien hergestellte Dampflok bestreitet ohne Probleme alle Umläufe der Adventsfahrten.

2015

Das neue Jahr ist kaum eine Stunde alt, schon herrscht große Hektik: von der Straßenseite her hat ein Feuerwerkskörper einen Schwelbrand im sich an den Lokschuppen anschließenden Stofflager der NEB verursacht. Anwesende Vereinsmitglieder konnten eine erste Brandbekämpfung starten bevor die alarmierte Feuerwehr eintrifft. Der Verkauf der Ampflwang an die ÖGEG scheiterte. Einer der letzten erhaltenen Reko-Zweiachser kann bei den Eisenbahnfreunden Hanau erworben werden, der Transport findet auf der Straße statt. Immer wieder wurde der Transporttermin wegen fehlender Genehmigungen verschoben. Endlich traf der Wagen Ende Mai in Basdorf ein. Am Himmelfahrtstag bespannte die 52 8177 aus Schöneweide den Museumszug. Am Teddybärtag ist die Motordraisine „Fridolin“ der MKB zu Gast in Basdorf. Währenddessen bekommt die BEF-Motordraisine „Alfred“ eine HU bei der MKB. Anfang August nehmen erstmalig zwei Jugendliche des BEF an einem Jugendaustausch des Fedecrail teil. Zum Erntedankfest im Oktober besuchte uns wieder die 52 aus Schöneweide. Die Nikolausfahrten werden wieder mit der 131.060 durchgeführt, die Fahrten sind wie im letzten Jahr komplett ausgebucht.

2016

Inzwischen sind die Berliner Eisenbahnfreunde schon 20 Jahre in Basdorf ansässig, länger als es der Verein in Berlin war.